Samstag, 24. April 2010

Das Monster im Keller © Angelina de Satura

 .

"Florian, gehst du in den Keller und bringst Kartoffeln hoch?", fragte die Großmutter. "Ich mache daraus dein Lieblingsgericht, Pommes!", versprach sie.
Florian mochte Omas Keller nicht. Das kleine Fenster dort erhellte kaum den Raum, nicht mal wenn die Sonne draußen schien. Er fand es sehr gruselig. Er schnappte sich den Korb, ging die Treppen hinunter und blieb kurz vor der Tür stehen.
Während er sie vorsichtig aufmachte, quietschte diese Tür lauter und unheimlicher denn je. Bevor er einen Schritt in den dunklen Raum wagte, tauchte er seine Hand hinein und fühlte nach dem Lichtschalter rechts an der Wand. Das Licht ging an und beleuchtete nur die Mitte des Raumes, doch sämtliche Ecken des großen Kellers blieben in der Dunkelheit verborgen. Er ging schnell hindurch und griff nach den gelagerten Kartoffeln.
Plötzlich schlug die Tür hinter ihm zu. Er erschrak und hielt den Atem an.
Er hörte ein Geräusch, es kam aus der finstersten Ecke hinter ihm.
Vorsichtig drehte er sich um. Leuchtende Augenpaare blickten ihn an und bewegten sich langsam auf ihn zu.
Er ließ alles fallen, rannte zur Tür, riss sie auf, schloss sie schnell hinter sich und rannte schreiend die Treppe hinauf:
"Oma, Oma!", rief er außer Atem, sein Herz klopfte bis zum Hals.
"Unten ... Im Keller ... Ein Monster!"
Oma ging hinunter, Florian folgte ihr aus sicherer Entfernung.
Sie öffnete die Tür.
"Florian, komm zu mir, ich habe dein Monster entdeckt!", lachte sie aus ganzem Herzen.
Ein Tier, schwarz wie die Nacht, streifte Omas Beine.
Es war Mieze, die Katze. 




Ach ja, die Tür welche hinter Florian zuschlug, wurde von einem Durchzug verursacht, das passiert manchmal wenn mehrere Fenstern offen sind und der Wind von draußen hineinweht.

Kommentare:

  1. Ja -angelina, was soll man sagen?
    Wieder spannend bis zum letzten Satz,
    Auch diese Geschichte ist schön und geeignet für Jung und Alt.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi, vielen lieben Dank.
    Wünsche Dir einen sonnigen Samstag.
    Wir haben hier Sonne pur, perfekt um endlich mal...
    ganz viele Wäsche zu erledigen um sie dann draußen aufzuhängen ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Mir blieb fast das Herz stehen, ich mag auch keine Keller. LG Inge

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Inge,
    der Keller meiner Großeltern war für mich der gruseligste Ort.
    Da, wo ich jetzt wohne, gibt es keinen Keller ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Also ....der Kroetenkater war das nicht ....wollt ich nurmal so bemerkt haben :-)
    lieben Gruss
    die
    Martina Paderkroete:-)

    AntwortenLöschen
  6. Das war bestimmt Kroetenkaters Komplizin, liebe Martina :D
    Liebe Grüße und einen erholsamen Sonntag

    AntwortenLöschen

♥liche Grüße

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Schön euch zu sehen

Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei ©Angelina de Satura. Bitte fragen Sie mich (E-Mail auf Profilseite), falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten.

Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. die Inhalte unerlaubt auf die eigene Homepage kopiert), macht sich gem. § 106 ff Urhebergesetz strafbar. Er wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten. Kopien von Inhalten können im Internet ohne großen Aufwand verfolgt werden.

Februar 2010

Disclaimer

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seiten ggf. mit zu verantwortern hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesem Inhalt distanziert.

Für alle Links auf dieser Homepage gilt: Ich distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen.