Samstag, 20. März 2010

Krümel, der Held © Angelina de Satura

.

Mama bekam starke Bauchschmerzen. Oma rief den Arzt an und der Arzt rief den Krankenwagen. "Das Baby kommt", hatte der Doktor gesagt. Das Heulen der Sirene war schon lange bevor der Rettungswagen ankam zu hören. Zwei Männer eilten mit einer Trage ins Haus und legten Mama darauf. Sie brachten sie schnell in den Wagen und sausten mit Lärm und Blaulicht wieder davon. 
"Alles wird gut, Kleines", versprach Oma und drückte Celina liebevoll an sich.
"Lass uns mit Krümel spazieren gehen. Das wird uns guttun", schlug sie vor.
Krümel war Omas Hund und genau so groß wie sein Name. Er glich einem Teddybär und konnte springen wie ein Känguru. Beim Rennen schlug er Haken wie ein Hase. Doch wenn er bellte, klang er wie Bernies "Quietsch-Entchen" aus der Sesamstraße. Krümel mochte es Menschen zu begrüßen. Er freute sich so sehr, dass sein Schwänzchen, statt zu wedeln, sich sofort wie ein Propeller drehte! Es sah aus, als ob sein Hinterteil jeden Moment abheben könnte. Kaum einer konnte an ihm vorbeigehen ohne zu rufen: "Oh wie süß!" 
Als sie den nahen Park erreichten, ließ Celina Krümel von der Leine. Er lief kreuz und quer und schnüffelte überall.
Plötzlich verschwand er hinter ein Gebüsch. Celina rief ihn zurück aber Krümel kam nicht. Nur sein piepsiges Winseln war zu hören. Sie und Oma mussten zu ihm. Krümel leckte ein felliges Etwas zärtlich ab. Es lag in einem Loch und konnte nicht fliehen. Es hatte Knopfaugen und riesengroße Ohren.

"Das ist der Osterhase!", staunte Celina. Sie zog ihre Jacke aus, wickelte ihn damit vorsichtig um und trug ihn.
Sein Herz klopfte stark und er zitterte am ganzen Körper.
"Wir werden Rudi fragen was mit ihm los ist", sorgte sich Oma.
Rudi war Omas Nachbar und ihr liebster Freund. Er züchtete Kaninchen.
"Wen bringt ihr mir denn da?", fragte Rudi. "Der sieht ja aus wie der Osterhase!", stellte er lachend fest.
Rudi untersuchte ihn und meinte der Hase schien erschöpft zu sein.
Wahrscheinlich wurde er gejagt. Er brachte das arme Tier in ein Freigehege. Celina stellte ihm Wasser und Futter hin.
"Mehr können wir nicht machen", meinte Rudi. "Morgen wissen wir mehr."
Am frühen Morgen wollte Celina nach dem Osterhase sehen. Rudi war auch schon da.
"Dem Osterhasen geht es wieder gut! Lassen wir ihn frei", sagte Rudi und öffnete das Gehege.
Der Hase schlug Haken durch Rudis Garten in den Wald. Kurz bevor er ins Dickicht verschwand, schaute er nach Celina. Krümel rannte ihm hinterher und blieb plötzlich stehen. Er bellte, besser gesagt, er quietschte aufgeregt. Celina lief zu Krümel hin.
Süßigkeiten und bemalten Eier lagen verteilt am Boden. Mitten drin, ein Kauknochen, der doppelt so groß war wie Krümel selbst.
 
"Das war wirklich der Osterhase, nicht wahr Krümel?", lachte Celina während Krümel den Riesenknochen zu verbuddeln versuchte.
"Celina, wir fahren zu Mama ins Krankenhaus!", rief Oma aus dem Küchenfenster.
Mama lag im Bett und freute sich Celina zu sehen.
"Frohe Ostern!", lachte Mama und zeigte auf das Baby.
Celina war glücklich, endlich eine große Schwester zu sein.


  

Kommentare:

  1. Wie lieb - deine Geschichte. Ich erlebe nun mit meiner Enkeltochter nach meinen vier erwachsenen Töchtern wieder die Aufregung und Fantasie um Christkind und Osterhase...

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Monika, ich wünsche Dir viel Freude mit der Kleine.
    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen

♥liche Grüße

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Schön euch zu sehen

Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei ©Angelina de Satura. Bitte fragen Sie mich (E-Mail auf Profilseite), falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten.

Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. die Inhalte unerlaubt auf die eigene Homepage kopiert), macht sich gem. § 106 ff Urhebergesetz strafbar. Er wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten. Kopien von Inhalten können im Internet ohne großen Aufwand verfolgt werden.

Februar 2010

Disclaimer

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seiten ggf. mit zu verantwortern hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesem Inhalt distanziert.

Für alle Links auf dieser Homepage gilt: Ich distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen.